From 1 - 4 / 4
  • Categories  

    Geoid: Das Geoid ist durch eine Fläche mit konstantem Schwerepotential definiert, welche dem mittleren Meeresspiegel und der gedachten Fortsetzung im Kontinentalbereich am besten entspricht. Der mittlere Meeresspiegel wird durch Pegelbeobachtungen (z.B. Amsterdam, Triest) festgelegt. Geoidundulationen: Der Abstand der Geoidfläche zu einem Referenzellipsoid wird als Geoidundulation N bezeichnet. Für Österreich wurden die Geoidundulationen N in Bezug zum internationalen Ellipsoid GRS80 (Bezugssystem ETRS89) und zum Bessel-Ellipsoid (Bezugssystem MGI) berechnet: NGRS80 und NBessel Österreichische Geoidkarte: Die österreichische Geoidkarte zeigt in Isoliniendarstellung die Geoidundulationen auf dem österreichischen Staatsgebiet in zwei unterschiedlichen Darstellungen: (a) Österreichische Geoidkarte GRS80: Die Geoidundulationen NGRS80 zeigen die Abstände des Geoides über dem internationalen Ellipsoidmodell GRS80 (Bezugssystem ETRS89) in einem Wertebereich zwischen ~42 m im Nordosten und ~53 m in den Ötztaler Alpen. (b) Österreichische Geoidkarte MGI: Die Geoidundulationen NBessel zeigen die Abstände des Geoides über dem Bessel-Ellipsoid (Bezugssystem MGI). Der Wertebereich liegt zwischen ~ -2 m im westlichen Innviertel und ~ +3,5 m in den Ötztaler Alpen bzw. in Osttirol. Lotabweichung: Die Lotabweichung ist der Winkel zwischen einer geometrisch definierten Ellipsoidnormalen und der physikalisch definierten Lotrichtung in einem Punkt. Sie beschreibt die Richtung des Schwerevektors, dargestellt in einer Nord/Süd- und in einer Ost/Westkomponente. Für das gesamte Staatsgebiet Österreichs können Lotabweichungen - präziser gesagt Oberflächenlotabweichungen - bezogen auf das Bessel-Ellipsoid im Bezugssystem MGI berechnet und abgegeben werden.

  • Categories  

    Vom österreichischen Gebrauchshöhennetz zu den nationalen Netzen der Nachbarstaaten gibt es in den Identpunkten Höhendifferenzen, die durch die überlappende Messung der Nivellementlinien beider Anrainerstaaten entstehen. Der Ausgangspunkt für den Höhenbezug eines Landes ist historisch und geographisch bedingt. Österreich und seine Anrainerstaaten haben folgende Gebrauchshöhensysteme: Österreich: Pegel Triest 1875 Deutschland: Amsterdamer Pegel Tschechien: Pegel Kronstadt Slowakei: Pegel Kronstadt Ungarn: Pegel Kronstadt Slowenien: Pegel Triest Italien: Pegel Genua Schweiz: Pierre du Niton - Pegel Marseille

  • Categories  

    Das Kartographische Modell 1:500 000 - Raster (KM500-R) ist die digitale Karte des gesamten österreichischen Staatsgebietes im Maßstab 1:500 000. Das KM500-R liegt in einer Datei georeferenziert, im Koordinatensystem ETRS 89 und in der Lambert`schen Projektion vor. Die Kartographischen Modelle - Raster (KM-R) werden durch folgende Themen strukturiert: • Situation • Höhenschichtlinien • Gewässer • Wald • Aufdruck • Relief

  • Categories  

    Der ATOM Downloaddienst liefert die INSPIRE Kartographischen Modelle 1:250000, 1:500000, 1:1mio